RUND UMS BABY & Blähungen

Prophylaxen

- Blutzuckertest bei Neugeborenen,

  direkt nach der Geburt,
  die entweder zu groß oder zu klein sind.
- Credé' sche Prophylaxe (nicht mehr üblich)

  Silbernitrataugentropfen für das Baby bei der  

  U1 (Gonorrhoe-Tripperpropylaxe)

  ist nicht nötig, wenn bei der Schwangeren ein
  Cervixabstrich durchgeführt wurde.
- Vit K Prophylaxe je 2 Tropfen oral U1, U2, U3
  (Vorbeugung gegen innere Blutungen)
- Fluorid-Karies-Propylaxe, Verabreichung von Fluorid oral, ab dem 7. Lebenstag die
  ersten 6 Jahre lang, ist sehr umstritten, ich empfehle diese Propylaxe nicht, eine
  gute Ernährung und Zahnpflege und Fluoridierung der Zähnchen durch den Zahnarzt, halte ich für besser!
- Vit. D gegen Knochenerweichung ab 10-14 Lebenstag alle 2 Tage 1 Tbl. im
  Sommer nicht, wenn das Kind mindestens 1 Stunde im Freien,
  bei gutem Wetter verbringt

Blähungen beim Neugeborenen

1. Kind im „Fliegerhandgriff“ oder im Tragetuch ... etc. umhertragen
2. Das Baby Baden (durch Entspannung und Wärme lösen sich Blähungen)
3. Anis-Kümmel-Fenchel-Tee sehr warm aber nicht heiß!
4. Wärmfläschen oder Kirschkernkissen (Vorsicht! nicht zu heiß, Kind beobachten)
5. mit Kümmelöl od. Windsalbe den Bauch im Uhrzeigersinn massieren,siehe auch Anleitung
6. Bauchwickel anlegen (Tuch relativ fest um den Bauch wickeln)
7. Chamomilla Globuli C30, 3 Globuli bei Bedarf.
8. Winsafterl
9. Lefax Tropfen vor jeder Mahlzeit oder bei Bedarf.
10. Carum carvi Wala Kinderzäpfchen
11. mit dem Fieberthermometer „Fieber messen“, manchmal gehen Winde oder auch
störender Stuhlgang ab, sodass das Kind Erleichterung erfährt.
12. Viele Spaziergänge an der frischen Luft, Kind beruhigt und entspannt sich, wodurch sich auch häufig die Blähungen lösen.

Colonmassage gegen Blähungen

Raum erwärmen zum Beispiel mit einem
Heizstrahler. Den Bauch des Kindes frei
machen und Kind in Rückenlage bringen.
Kümmelöl oder Windsalbe auf den
warmen Händen verteilen und großflächig
vom Oberbauch zum Unterbauch mit
beiden Händen nacheinander streichen.
Jetzt mit zwei bis drei flachen Fingern
im Uhrzeigersinn um den Bauchnabel
massieren.
Dann die Wendepunkte im Darmverlauf
punkt/kreisförmig massieren und immer
streichend zum nächsten Wendepunkt
weiter arbeiten. Dann nochmal im
Uhrzeigersinn um den Bauchnabel
massieren.
Zum Abschluss mit den Beinchen des Kindes
1. „Fahrrad fahren“ und
2. Beine anhocken und im
Uhrzeigersinn zum Bauch hin kreisen.

Rhythmen

- Ein Neugeborenes hat keinen Rhythmus.
  Gewisse Regelmäßigkeiten sollten begonnen werden in den Tagesablauf
  einzuplanen. Nachts kein oder wenig Licht, so wenig wie möglich
  mit dem Kind machen, am Tag das Baby ins Familienleben mit einbeziehen.
  Das Baby soll den Unterschied zwischen Tag und Nacht lernen.

Ein Baby beruhigen

- Ruhe bewahren!
- Körperkontakt, wiegen/schaukeln: auf dem Ball, in der Hängematte,
  auf dem noch nicht ganz festen „Mamabauch“
- Tragetuch, Tanzen
- kuschelig betten, Nestchen aus z. B. Hantüchern bauen
- Warm betten, Wärmflasche (nur 60 ° C warmes Wasser) oder Kirschkernkissen
  ans Fußende und/oder das Bettchen vorher damit anwärmen
- Schnuller
- einfach ins Bettchen, manche Kinder sind so überdreht
  und sehnen sich einfach nur nach Ruhe

Bedürfnisse des Kindes

- Körperwärme, Luft, Sonne, Wasser, Nahrung, Liebe,
  kuscheln, hören, sehen, fühlen, begreifen

Agressionen gegen das Kind

- Grundsatz: Man muss sich nicht dafür schämen,
  ich denke fast alle Eltern hatten schon einmal insgeheim
  den Wunsch „ihr Kind an die Wand zu klatschen“ :o/ bitte nicht tun.
  Aber zum Trost, das sind genau die Situationen, über die man später lacht.
-... also zuerst sich selbst beruhigen und dann das Kind.
  Die Kinder lassen sich nicht von völlig entnervten Eltern beruhigen,
  sondern werden eher noch unruhiger, weil sie die "Welt nicht verstehen".
- durch Entkräftung, unruhiges Kind, wenig Schlaf
- das Kind dem Partner, Freunden oder Nachbarn „abgeben“
- Kind ins Bett legen, Tür zu und dann Aggressionen abbauen
  (Schreien, Treppen rauf und runter rennen etc.)
- Freunde anrufen