FLÄSCHCHEN HYGIENE KLEIDUNG

- auch "Fläschchenkinder" haben einen Individuellen

  Bedarf an Nahrungsmenge.
  (wie auch jeder andere Mensch, ob groß, klein, dick, dünn...)
  Manche Menschen verstoffwechseln unmengen, haben dadurch einen hohen
  Nahrungsbedarf, andere Menschen verstoffwechseln sehr sparsam, der
  Nahrungsbedarf ist geringer.
  Die Packungsangaben können zu wenig oder auch zu viel Nahrung für ihr Kind
  bedeuten. Manche Babys halten oft auch nicht den "Vierstundenrythmus" durch.
  Muss auch nicht sein, uns Erwachsenen wird gepredigt, wie gesund es doch 
  ist, viele kleine Mahlzeiten, über den Tag verteilt, zu sich zu nehmen.
  So ist es übrigens auch bei den Babys, viele Babys trinken einfach öfter weniger
  Milchnahrung. Auch die Menge, jeder Mahlzeit muss nicht immer die gleiche sein.
  So trinkt das Baby sicherlich nach einer größeren Pause mehr und nach einer
  kleineren Pause weniger.

-ganz wichtig ist nur, dass auf der Verpackung stehende Mischungsverhältnis 
  (Wasser/Pulver) einzuhalten. Macht man zu viel Pulver rein, wird der 
  Flüssigkeitsbedarf des Kindes nicht gedeckt und es bekommt zu viele Nährstoffe,
  es könnte dadurch Verstopfungen bekommen und übergewichtig werden.
  Bei zu hoher Verdünnung, bekommt das Kind nicht genügend Nährstoffe,
  es wird schleppend bis gar nicht zunehmen, dies kann bis zu
  Mangelerscheinungen führen. 

Sauger- und Flaschenhygiene

- ich denke es reicht sie im Geschirrspüler zu reinigen und danach mit heißem
  Wasser gut abzuspülen (um die Reinigungsmittelreste zu entfernen).
  Die Babys kommen gut mit den normalen häuslichen Keimen zurecht.


- wer keinen Geschirrspüler hat, kann die Fläschchen abwaschen (mit Pril)
  und dann noch 5-10 Minuten im Wasserbad im Kochtopf abkochen.

Kleidung und Hygiene

- Neue Kleidung immer erst Waschen (auch Handtücher) damit die Appretur raus ist.

- Die Baby-Kleidung muss nicht extra gewaschen werden.

- meist stimmt die Faustregel:
  das Baby sollte eine Lage mehr anziehen als ein Erwachsener

- Mützchen auf jeden Fall Draußen!

- wenn das Kind warme Hände und Füße und Nase hat, dann fühlt es sich wohl.

- wenn das Kind einen roten Kopf hat und unruhig ist, ist es wohl zu warm eingepackt

- Bitte nicht mehr Hygiene „als normal“ betreiben.
  Gesunde Kinder kommen gut mit den häuslichen Keimen zurecht.