GEBURTSANREGUNG EINLEITUNG

- Viel Bewegung (Treppensteigen)

- Brustwarzen stimmulieren:

   5 Min. leicht streichen - 5 Min. Pause.... etc.,

   oder auch mit einer Milchpumpe

- Mit dem Partner schlafen: Prostaglandine im

   Sperma können wehenanregend wirken

- sehr warmes Bad: nur wenn der Partner dabei

   ist und der Kreislauf stabil ist

- mit der Hebamme über andere

   geburtseinleitende Maßnahmen reden

- 10-14 Tage über dem Geburtstermin, mit der Klinik über

    Geburtseinleitung sprechen


Eingeleiteter Geburtsbeginn

- Im Krankenhaus wird häufig Prostaglandin-Gel auf den Muttermund einmassiert
- oder mit einer ¼ - ½ Tablette-Misoprostol oral
- dann wird häufig ein Einlauf und eine Rasur vorgenommen (kann man auch ablehnen)
- meist wird noch ein Bad angeboten
- wenn die Geburt nicht richtig in Schwung kommt, wird evt.
  die Fruchtblase eröffnet (schmerzlos)
- häufig wird dann auch noch ein Wehentropf verabreicht

 

Nicht Vergessen
- im Kreißbett so bequem wie möglich machen, ruhig um Hilfe bitten
- denk auch an Deine Bedürfnisse, evt. auch etwas energischer
- wenn die Wehen zu stark sind kann der Wehentropf reguliert werden

 

Wie kann der Partner helfen
- bei eingeleiteter Geburt braucht sie evt. mehr Zuspruch und Ermunterung,
  weil der Körper sich an etwas Unnatürliches gewöhnen muß.
- denk daran, daß sie gesund ist und rede ihr auch so Mut zu
- helf ihr sich zwischen den Wehen zu entspannen
- massiere sie zur Entspannung: Schuckelmassage 'eine Hand am Rücken, die andere am
  Bauch, beide Hände „schuckeln“ nun ihren Körper, wobei die Rückenhand kräftiger
  schuckelt. Bewegung auf und ab durchführen. NUR WENN SIE ES MAG!!!
- ermuntere sie, zu seufzen , auszuatmen, Ärger rauszulassen und erinnere sie daran
  worauf sie hinarbeitet (auf das Baby).
- sei ganz bei ihr, starre nicht nur auf die Maschinen